Kirche engagiert sich

In der Diözese Rottenburg-Stuttgart finden Sie einen bunten Strauß an Stiftungen mit unterschiedlichstem Engagement. Lernen Sie die Arbeit unserer Stiftungen besser kennen.www.kirche-engagiert-sich.de
Zur Übersicht der Stiftungen

Unser Projekt: Gesundheit fördern durch Nachbarschaftshilfe

Praktische Hilfe im Alltag

Die "Organisierte Nachbarschaftshilfe" in der Diözese Rottenburg-Stuttgart wird von Kirchengemeinden, Sozialstationen und Vereinen getragen und bildet ein großes Netzwerk, über das ältere Menschen praktische Hilfe im Alltag erhalten. So können sie ein eigenständiges Leben in den eigenen vier Wänden führen. Das Projekt "Präventive Gesundheitsförderung durch die Organisierte Nachbarschaftshilfe" will einen Beitrag dazu leisten, die Betroffenen länger fit und gesund zu erhalten.

Schulungen zu Prävention und Gesundheitsförderung

Schulungen für Helfer

Der Zukunft Familie e.V. ist der Fachverband für Familienpflege und Nachbarschaftshilfe in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Der Verein möchte die Nachbarschaftshelfer durch Schulungen über Prävention und Gesundheitsförderung informieren. Da zwei Drittel der Helfer selbst älter als 50 Jahre sind, fördert das Training nicht zuletzt auch die Gesundheit der Helfer selbst. Zugleich erreichen sie auf diesem Weg Menschen, die sonst kaum für gesundheitsfördernde Bewegung zu gewinnen sind.

Fünf Esslinger

Bewegungsprogramm zum Erhalt von Bewegung, Muskeln, Knochen

Mehr auf http://dienste-fuer-menschen.de

Fit mit den "Fünf Esslingern"

Ein zentraler Teil der Schulung, die fachlich vom Fortbildungszentrum von Dienste für Menschen am Geriatrischen Zentrum Esslingen-Kennenburg begleitet wird, sind die "Fünf Esslinger". Es handelt sich dabei um spezielle Fitnessübungen für die zweite Lebenshälfte. Sie stärkten gezielt Kraft, Leistungsfähigkeit, Beweglichkeit und Balance: So bleiben ältere Menschen länger mobil und fit. Insbesondere die Gefahr von Stürzen, welche im Alter oft größere Einschränkungen der Lebensqualität nach sich ziehen, kann auf diese Weise deutlich verkleinert werden. Aber auch Grundlagen gesunder Ernährung und die Vorteile eines aktiven Lebensstils werden im Rahmen der Schulungen vermittelt.

Wer beweglich bleibt, bleibt nicht allein

Zur Gesundheitsförderung gehört auch die Bekämpfung von Alterseinsamkeit. Deshalb besteht ein weiteres Ziel des Projektes darin, Menschen zusammenzubringen, sie in kommunale Aktionen einzubinden sowie Kooperationen mit Sportvereinen, Physiotherapeuten, Gesundheitsämtern, ambulanten Pflegediensten und Seniorengruppen einzugehen. Über Flyer und Werbung in Mitteilungsblättern sollen Menschen außerhalb der Nachbarschaftshilfe für das Projekt gewonnen werden.

Länger aktiv, länger eigenständig, länger glücklich

Bisher konnten durch das Projekt "Präventive Gesundheitsförderung durch die Organisierte Nachbarschaftshilfe" 60 Nachbarschaftshelfer und -helferinnen an vier Standorten geschult werden. Die Ausweitung auf weitere Standorte ist in Planung. So können viele alte Menschen länger ein eigenständiges, gesundes und glückliches Leben führen.

Möglich gemacht wurde dieses Projekt durch die Unterstützung der Veronika-Stiftung.

Tragen auch Sie mit Ihrer Spende dazu bei, dass wir vielen Menschen im Alter und bei schwerer Krankheit beistehen können!

Weitere Informationen

Weitere Themen

CDs und Podcasts für Demenzkranke und Angehörige

Mehr erfahren

Mädchen sitzt mit Ihrem Teddy auf einem breiten Fenstersims und beide schauen hinaus

Hilfe für Kinder krebskranker Eltern

Mehr erfahren