Kirche engagiert sich

In der Diözese Rottenburg-Stuttgart finden Sie einen bunten Strauß an Stiftungen mit unterschiedlichstem Engagement. Lernen Sie die Arbeit unserer Stiftungen besser kennen.www.kirche-engagiert-sich.de
Zur Übersicht der Stiftungen

CDs und Podcasts als Hilfe bei Demenz

Am "Hier und Jetzt" teilnehmen

Radio für Menschen mit Demenz wie früher im Stil der 1950er Jahre.

Ein Bericht aus alzheimeraktuell Ausgabe 02/2019

Bericht als PDF zum Download (672 KB)

„Demenz ist die größte medizinische und gesellschaftliche Herausforderung unserer Zeit.“ So die Neuropsychologin und Epidemiologin Prof. Dr. Wiesje van der Flier, die das Alzheimerzentrum der Freien Universität Amsterdam leitet. Und tatsächlich steigt die Zahl der Betroffenen ständig an. Betreut werden sie oft von Angehörigen. Nicht selten entwickelt sich diese Aufgabe zu einem 24-Stunden-Job.

Hilfe für Erkrankte

Bei Demenz und Alzheimer bleiben oft Erinnerungen an die Kindheit und Jugend bestehen, wenn Erlebnisse der letzten Jahre und Jahrzehnte bereits in lose Fragmente zerfallen sind. Deshalb hat die Hörfunk-Autorin Christine Schön die „Hörzeit“-CDs produziert: Sie kombinieren im Stil von Radiosendungen aus den 1950er und 1960er Jahren Musik und Sprachbeiträge. Mit oft erstaunlicher Wirkung: So berichtet zum Beispiel Cathleen Schuster, die als Telefonberaterin bei der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.V. arbeitet, von der beruhigenden Wirkung und der Freude, die sie in einer Betreuungsgruppe für Menschen mit Demenz erlebte, als sie eine der CDs auflegte.

Hilfe für Angehörige

Menschen, die ihre Erinnerungen verlieren, verändern oft auch ihr Verhalten. Teils haben sie Angst, teils werden sie aggressiv, teils einfach unberechenbar. Gerade Menschen, die ihnen am nächsten stehen, bekommen diese Veränderungen hautnah zu spüren. Es stellt eine gewaltige Herausforderung dar, einen bekannten, geliebten Menschen Stück für Stück zu verlieren und eine ganz neue Beziehung mit ihm aufbauen zu müssen. Viele Angehörige gehen dabei physisch und psychisch an ihre Grenzen. In den professionell gemachten „Zeit für uns“-Podcasts gibt Christine Schön ihnen Informationen und Ratschläge zur Pflege und klärt über rechtliche und verwaltungstechnische Fragen auf. Dabei kommen auch Experten wie Ärzte, professionelle Pflegekräfte, Sozialpädagogen und Psychologen zu Wort.

Sich selbst nicht vergessen

Die Podcasts sollen monatlich erscheinen und sind mit Internetzugang jederzeit und überall abrufbar. So können Pflegende sie bei jeder Gelegenheit hören, wie es eben passt. Denn eine Sache liegt Christine Schön besonders am Herzen: Die Gedanken und Gefühle der Angehörigen selbst. In ihren Podcasts lässt sie diese zu Wort kommen und spricht offen an, dass auch pflegende Menschen ihre eigenen Bedürfnisse nicht vernachlässigen sollen und das Recht auf ein erfülltes Leben haben.

Sowohl die CDs als auch der Podcast werden von der Veronika-Stiftung gefördert. Entsprechend dem Motto „Die Hand zum Leben reichen“ sorgt die Stiftung so für mehr Lebensqualität, sowohl bei Menschen mit Demenz als auch bei deren pflegenden Angehörigen.

Weitere Themen

Mädchen sitzt mit Ihrem Teddy auf einem breiten Fenstersims und beide schauen hinaus

Hilfe für Kinder krebskranker Eltern

Mehr erfahren

Lachen und Lebensmut für kleine Patienten

Mehr erfahren